BDP Expert Talk Special: Digitalisierung und Schule: Zu Chancen, Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Psychologinnen und Psychologen

Abstract

Die Digitalisierung in Schulen steht bereits seit einiger Zeit auf den bundes- und landespolitischen Agenden in Deutschland – zuletzt wurden umfangreiche Pakete wie der Digitalpakt oder die Digitalisierungsstrategie verabschiedet. Vor allem hat die Corona-Pandemie für einen Digitalisierungsschub gesorgt, wie Studienberichte belegen. Im Vergleich zu unserem Nachbarn Dänemark hinken Deutschlands Schulen in dieser Hinsicht dennnoch weit hinterher. Es geht es nicht nur um Fragen wie Ausstattung und die Kompetenz der SchülerInnen und Lehrkräfte, die verschiedenen Apps und Plattformen nutzen zu können, sondern vor allem den psychischen Umgang der Einzelnen mit den Konsequenzen der Digitalisierung für das eigene Erleben und Verhalten. Hier setzt das KnowHow von Psychologinnen und Psychologen an und wir wollen mit Ihnen gemeinsam überlegen, was wir konkret tun können. Daher laden wir Sie herzlich ein, mitzudiskutieren!

Die Expertin

Sandy Jahn engagiert sich als Referentin der Initiative D21 e. V. hauptberuflich für eine chancenorientierte Gestaltung der Digitalisierung, von der alle Menschen profitieren können. Sie studierte Psychologie und Mensch-Maschine-Interaktion in Berlin und war anschließend am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin tätig. In ihrer neuen Rolle als Präsidiumsbeauftragte für Digitalisierung setzt sie sich dafür ein, dass die psychologische Perspektive im Prozess der Digitalisierung stets in Betracht gezogen wird.

Leitfragen

  1. Was sind die Chancen, Risiken und Nebenwirkungen zu Digitalisierung in Schulen?
  2. Welche Rolle sollten PsychologInnen spielen, wenn es darum geht, SchülerInnen zu befähigen, sich selbstbestimmt und resilient im digitalen Raum zu bewegen?
  3. Was genau macht Digitalkompetenz aus? Wo genau machen PsychologInnen den Unterschied, um z.B. Mechanismen wie Auswirkungen auf den Selbstwert durch die Aufmerksamkeit/Anerkennung durch Peers oder Impulskontrolle, erklären zu können? Und wie genau lässt sich selbstreguliertes Lernen von Lehrkräften mit Hilfe psychologischen Wissens umsetzen?


Referentin/Referent

Sandy Jahn


Anmeldung

https://next.edudip.com/de/webinar/bdp-expert-talk-special-digitalisierung-und-schule/1843814

Zur Übersicht
Datum
Donnerstag, 20.10.2022
Uhrzeit
Beginn: 18:00
Einlass: 18:00
Ende: 19:30
Dauer: 01:30
iCalendar
Termin exportieren
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten