BDP Expert Talk: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Schule: Ein Thema für Psycholog*innen?

Abstract

Kinder oder Jugendliche können aus unterschiedlichen Gründen mit Geschlechteranforderungen in Konflikt geraten. Inter* Personen lassen sich körperlich nicht den Kategorien männlich oder weiblich zuordnen. Trans* Personen identifizieren sich nicht mit dem Geschlecht, das ihnen bei Geburt zugeordnet wurde. 16% der unter 30-Jährigen beschreiben sich nicht als ausschließlich heterosexuell. Und viele Kinder oder Jugendliche ecken damit an, dass sie sich nicht geschlechtsstereotyp verhalten.

Metaanalysen zeigen, dass lesbische, schwule, bisexuelle und trans* (im Folgenden: queere) Jugendliche drei bis vier Mal so oft versuchen ihrem Leben ein Ende zu bereiten wie heterosexuell-cisgeschlechtliche Jugendliche. Fachkräfte an Schulen und Jugendeinrichtungen haben daher eine besondere Verantwortung für queere Kinder und Jugendliche. Dennoch wird sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Schule meist ignoriert. In einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung 2016 berichtete die Hälfte der unter 30-Jährigen, dass es in ihrer Schullaufbahn keine Mitschüler*innen gab, die offen mit einer nicht-heterosexuellen Orientierung umgegangen sind. Zwei Drittel berichteten, dass Lehrkräfte niemals Unterrichtsbeispiele oder Schulmaterialien verwendet haben, in denen auch Lesben, Schwule oder Bisexuelle vorkamen. Wenn sexuelle oder geschlechtliche Vielfalt vorkommen, dann meist abwertend, beispielsweise indem „schwul“, „Schwuchtel“ oder „Lesbe“ als Schimpfwörter verwendet werden.

In diesem Expert Talk wird Dr. Ulrich Klocke über die Situation queerer Schüler*innen berichten und sozialpsychologische Befunde präsentieren, wie ihre Situation verbessert werden kann. Dabei möchte er mit Ihnen drei Leitfragen diskutieren.

Der Experte

Dr. Ulrich Klocke ist Sozialpsychologe an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er forscht und lehrt zu Vorurteilen und Diskriminierung, insbesondere gegenüber queeren Personen, und wie man sie abbauen kann. Er hat Befragungen an Schulen, bei Lehrkräften und bei Jugendlichen durchgeführt, hält regelmäßig Vorträge vor pädagogischen Fachkräften, hat aber auch Antidiskriminierungs-Workshops für die Bundeswehr gegeben.

Leitfragen

1. Welche konkreten Erfahrungen mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt oder Diskriminierung haben Sie im Kontext Schule gemacht?

2. Was können Schulleitungen, Lehrkräfte und andere pädagogische Fachkräfte tun, um die Situation queerer Schüler*innen zu verbessern?

3. Was kann die (Schul-)Psychologie tun, um dabei zu helfen?


Referentin/Referent

Dr. Ulrich Klocke

Zur Übersicht
Datum
Mittwoch, 20.07.2022
Kontakt
Dr. Ulrich Klocke
iCalendar
Termin exportieren
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten