BDP Expert Talk: Kriegserklärungen: Moral vs. body counting

Abstract

Der Ausbruch eines blutigen Angriffskrieges löst massive Unsicherheit, Ängste und Wut aus - vor allem, wenn ein solcher Krieg "in der Nähe" stattfindet. Gefühle von Kontrollverlust und emotionale Überlastung beeinflussen Urteile und Handlungswünsche, von Opfern, politisch Verantwortlichen und Beobachter*innen. Auch die Auswahl von Strategien zum Umgang mit dem Krieg werden wesentlich von Gerechtigkeitsvorstellungen und Rachegedanken beeinflusst. All das ist unter psychologischen Gesichtspunkten nachzeichenbar. Im Gegensatz zu einer solchen Moralischen Perspektive wird vor allem in der Politikwissenschaft auf eine Realistische Perspektive als eine Alternative verwiesen: Zu bevorzugen sind danach solche politischen Handlungen (Widerstand, Aufrüstung oder auch Kapitulation), die für die Zielerreichung (Waffenstillstand oder auch Frieden) besonders hilfreich sind. 

Der Experte

Dr. Ulrich Wagner, Prof. em. für Sozialpsychologie an der Philipps-Universität Marburg. Forschungsschwerpunkte: Intergruppenbeziehungen, Gewaltprävention, Evaluation von Interventionsprogrammen.

Leitfragen

1. Können wir (als Bürger*innen, Psycholog*innen, Politiker*innen) uns allein von einer Moralischen Perspektive auf den Krieg und den Umgang mit dem Krieg beschränken?

2. Was sind die Entscheidungskriterien für ein Moralisches oder eine Realistisches Vorgehen?

3. Wie ist eine Realistische Perspektive mit unserem gesellschaftlichen, religiösen oder menschenrechtlichen Selbstverständnis vereinbar? Wie ist sie ggf. pädagogisch vermittelbar?


Referentin/Referent

Dr. Ulrich Wagner

Zur Übersicht
Datum
Mittwoch, 08.06.2022
Anmeldung
Anmeldung
iCalendar
Termin exportieren
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten