Lindauer Psychotherapiewochen 2. Woche

2. Woche | Psychotherapie im Umbruch

Schon vor Ausbruch der Pandemie stand fest: Einiges hat sich geändert in der Psychotherapie und einiges wird sich noch ändern in naher Zukunft. Doch durch unsere Erfahrungen mit der Corona-Pandemie müssen wir uns mit ganz neuen Herausforderungen auseinandersetzen. Wohin bewegt sich aber die Psychotherapie?

Es werden die Krankenkassenleistungen und damit die Richtlinienverfahren um die Systemische Therapie erweitert. Eine bisher nicht durch Psychodynamische Therapie ambulant zu behandelnde Patientengruppe kann über Krankenkassen abgerechnet werden (Patienten mit schizophrenen Psychosen). Die Idee einer modularen Psychotherapie führt zu hitzigen Diskussionen in den Fachgesellschaften sowie im Internet. Die Veränderung des Psychotherapeutengesetzes im Sinne der „Direktausbildung“ wird pro und kontra diskutiert. Aber auch die Definition einiger Krankheitsbilder (z.B. Trauerreaktion / Depression) ist im Umbruch, vor allem durch die neuen Diagnosesysteme DSM 5 und ICD 11. Was wird das für Folgen haben?

Die Bedeutung der therapeutischen Beziehung als stabiler Wirkmechanismus betonen alle Therapieschulen, aber können wir deshalb die Gestaltung der therapeutischen Beziehung als Schulen übergreifende Kernkompetenz ansehen oder verstehen die verschiedenen Therapierichtungen die therapeutische Beziehung je unterschiedlich und gestalten sie entsprechend anders? Haben sich die durch die Corona-Pandemie bewirkten Veränderungen wie Online-Therapie, social distancing oder Mund-Nasen-Schutz auch auf die therapeutische Beziehung ausgewirkt? Befördert die Pandemie einen Schulen übergreifenden common ground, da es um existenzielle Themen geht?

Diese Fragen und die in unseren Diskussionen noch entstehenden Themen zum Umbruch in der Psychotherapie sowie unsere speziellen Erfahrungen mit Online- und Präsenz-Therapie in Corona-Zeiten sind Herausforderungen unserer Zeit an uns Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die wir in den verschiedenen Vorträgen und Vorlesungsreihen der zweiten LP Woche diskutieren wollen.

Das für die LP 2021 geplante reine Online-Modell reflektiert, wie tiefgreifend wir nicht nur in unseren therapeutischen, sondern auch in unseren sozialen Beziehungen von aktuellen Veränderungen betroffen sind.

Zur Übersicht
Datum
Sonntag, 18.04.2021
iCalendar
Termin exportieren
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten