Das Stimmungsbarometer der Corona-Pandemie in Deutschland

Die COSMO-Studie

Die aktuellen Ergebnisse des COVID-19 Snapshot Monitoring sprechen eine deutliche Sprache: „Andere Krisen haben die Pandemie in ihrer Dominanz abgelöst“, so die Studie. Der Klimawandel, Krieg in der Ukraine sowie die daraus resultierenden Folgen, wie etwa die Inflation und damit verbundene wachsende Zukunftsängste und Unsicherheiten, beschäftigen die Menschen und Medien gleichermaßen. Die Entwicklungen des Virus selbst, die Impfbereitschaft unter der Bevölkerung oder die neue Impfkampagne der Bundesregierung stehen längst nicht mehr im Mittelpunkt. Dennoch hat sich das Verhalten vieler Bürgerinnen und Bürger während und durch die Pandemie verändert und Kontakte sowie der Besuch kultureller Veranstaltungen sind seltener geworden. Auch vor dem Hintergrund der wachsenden Sorge um die finanzielle Situation, die viele Menschen umtreibt.

Seit März 2020 hat die Psychologin und Professorin für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Cornelia Betsch und ihr Team an der Universität Erfurt einen genauen Blick auf die Sorgen und Ängste der Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit der Pandemie und veröffentlicht regelmäßig die Ergebnisse. Prof. Dr. Cornelia Betsch ist u.a. in den Corona-Expertenrat der Bundesregierung berufen worden und hat für ihre Arbeit an der Studie den Deutschen Psychologie Preis 2021 erhalten.

Lesen sie hier die neuesten Ergebnisse der COSMO-Studie.

Veröffentlicht am:
Kategorien:
COVID-19
COSMO-Studie
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten