Psychische erste Hilfe nach Kriegserlebnissen - Tipps für Helfende und Angehörige

Krieg und Trauma: Grundlagen der Psychischen Ersten Hilfe - und psychischer Eigenschutz

Viele der Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, haben Schreckliches miterleben müssen und laufen Gefahr, dass ihre Seele davon Schaden nimmt. Als Helfende kommen wir früher oder später zwangsläufig in Kontakt mit diesen potentiell traumatischen Erlebnissen. Deshalb sollten wir vorbereitet sein: Wie gehen wir mit psychisch belasteten Menschen um? Wie sprechen wir mit ihnen? Was gilt es zu tun - und was zu vermeiden? Und nicht zuletzt: Wie schütze ich mich selbst vor dem, was Psychologen "ansteckendes Trauma" nennen?

Referentin/Referent

Dr. Robert Steinhauser

Mitglied im Leitungsteam der Fachgruppe Notfallpsychologie im BDP

Akademischer Rat a.Z.

Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Veröffentlicht am:
Kategorien:
Krieg gegen die Ukraine
BDP Fortbildung
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten