Psycholog*innentag 2023: Salutogenese

Salutogenese in Therapie und Beratung

Salutogenese – das Wort hat der amerikanisch-israelische Medizinsoziologe und Stressforscher Aaron Antonovsky vor bald 50 Jahren zusammengesetzt. Eine salutogenetische Orientierung in der Therapie und Beratung gab es in Ansätzen schon vorher. Neu war bei Antonovsky, dass er Kohärenz/Stimmigkeit ins Zentrum seines Rahmenkonzeptes für gesunde Entwicklung stellte.

Aufgrund vieler Forschungsergebnisse u.a. aus der Motivationspsychologie und Suchtforschung können wir heute davon ausgehen, dass es eine übergeordneteKohärenzmotivation gibt, ein Streben nach Stimmigkeit im Inneren und in äußeren Beziehungen – eine Selbst- und Kohärenzregulation. Dieser Kohärenzregulation dienen auch die schon lange bekannten Appetenz- und Aversionsmotivation.

Für eine gelingende Kooperation in Therapie und Coaching ist die Motivation entscheidend. Heute können wir die Wirksamkeit einer konsequenten salutogenetischen Orientierung bis hin in die Psychodynamik neuropsychologisch verstehen und erklären mit Hilfe dieser motivationalen Systeme. Diese können wir mit einer salutogenen Kommunikation anregen.

 

Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag mit anschließender Diskussion von Theodor Dierk Petzold, Mitautor des Buches: Motivation. Grundlegendes für ein gelingendes Leben.

Zur Übersicht
Datum
Samstag, 14.10.2023
iCalendar
Termin exportieren
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten