Qigong in die ZOMSE aufgenommen

Rainer Kurschildgen, Psychologische Fachgruppe Entspannungsverfahren

Das Entspannungsverfahren Qigong wurde als weitere Entspannungsmethode neben Autogenem Training, Progressiver Muskelrelaxation und Yoga in die Zertifizierungsordnung „Multimodales Stressmanagement und Entspannung“ (ZOMSE) aufgenommen.

Qigong fördert – wie die anderen Verfahren auch – die Fähigkeit zur Selbstregulation im physiologischen, kognitiven und emotionalen Bereich sowie mittels verbesserter Körper- und Gefühlswahrnehmung die Fähigkeit zur Selbstfürsorge. Qigong ist sowohl im Bereich der Prävention als auch der Therapie einsetzbar. Inzwischen liegen zur Wirksamkeit eine große Anzahl von wissenschaftlichen Studien vor. Sehr gut dokumentiert ist die Wirkung von Qigong zur Reduktion stressbedingter Belastungen und Erkrankungen. Daher werden Kurse in Qigong von den gesetzlichen Krankenkassen seit Jahren als Entspannungsverfahren im Rahmen der Prävention gefördert.

Nach den Ausbildungsrichtlinien der ZOMSE liegt der Schwerpunkt auf den Übungsmethoden „Die acht Brokate“, die „15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigongs“ und dem „Spiel der 5 Tiere", in denen jeweils spezifische Aspekte zur Geltung kommen. Eine Kooperation mit der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng ist geplant.

Ebenfalls geplant ist ein Einführungsseminar zu Qigong und Psychologie im Rahmen der „Body and Soul“ Woche der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) im März nächsten Jahres. Dieses Seminar kann voraussichtlich auch schon als erster Baustein im Rahmen des Curriculums anerkannt werden. Da sich aufgrund der aktuellen Lage die Seminartermine ändern können, empfiehlt sich eine vorherige Rückfrage bei der DPA.

Nach derzeitigem Stand gelten ab Ende 2020 bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) andere Zulassungsvoraussetzungen als Kursleiter*in. Wer noch nach den alten Bedingungen als Kursleiter*in bei der ZPP anerkannt werden will, kann sich bzgl. weiterer Informationen an Dipl. Psych. Rainer Kurschildgen (RKurschildgen@t-online.de) wenden.

Veröffentlicht am:
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten