Versorgung von psychisch Erkrankten in der Corona Krise nicht durchgehend gewährleistet

Im Rahmen der Corona-Pandemie verstärkt sich die Wahrscheinlichkeit für psychische Krisen und Erkrankungsbeschwerden. Da aufgrund des großen Infektionsrisikos stationäre Betten im Bereich psychischer Erkrankungen abgebaut werden mussten, sind ambulante Hilfen, wie z.B. Beratungsstellen, Möglichkeiten zur Krisenintervention umso wichtiger um Hilfestrukturen für die psychische Gesundheit Betroffener zu ermöglichen.

Die Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) fordern dazu insbesondere den Ausbau ambulanter Fernbehandlungen. Erst kürzlich eingeführte Einschränkungen müssen wieder zurückgenommen werden, da normalerweise wöchentlich stattfindende Fernbehandlungstermine teilweise nicht weitergeführt werden können. Der BDP befürchtet eine Verschlechterung der psychischen Situation der Betroffenen und kritisiert, dass mögliche Lösungen bei ambulanten psychotherapeutischen Behandlungen (wie z.B., auf Telefon auszuweichen, falls eine Videobehandlung nicht durchführbar ist) nicht gestattet ist.

Patientinnen und Patienten, die nicht über die entsprechenden technischen Geräte, über unzureichende Internetanbindung oder Kenntnisse im Umgang damit verfügen, können somit nicht angemessen behandelt werden. Psychotherapeutische Behandlungen sind bei besonders akut erkrankten Menschen (sogenannte Akuttherapien) an eine Präsenzpflicht gebunden -auch bei Therapien mit Kindern und Jugendlichen. Dies kann in der Corona-Pandemie oft nicht realisiert werden kann. 

„Hier müssen zeitnah Strukturen geschaffen werden, die angemessene Hilfemaßnahmen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Rahmen der Corona-Krise gewährleisten.“ betont die Präsidentin des BDP Dr. Meltem Avci-Werning und fordert daher die Kassenärztliche Bundesvereinigung, den Spitzenverband der Krankenkassen sowie die Bundesregierung auf, alle ambulanten psychotherapeutischen Behandlungen per Videobehandlung und (bei technischen Schwierigkeiten) auch als telefonische Behandlung im Rahmen der Corona-Pandemie zuzulassen.

Der BDP e.V. leistet mit der kurzfristig eingerichteten BDP-Corona-Hotline einen Beitrag Menschen, die durch die Corona-Krisensituation psychisch belastet sind, zu unterstützen. Realisiert wird die BDP-Corona-Hotline durch den ehrenamtlichen Einsatz von Psychologinnen und Psychologen und den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP).

Veröffentlicht am:
Kategorien:
News
COVID-19
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten