Quo vadis, Psychologie?

Um die Zukunft der Profession dreht sich alles beim Tag der Psychologie 2014 am 21. November in Berlin. Nach der Bachelor-Master-Reform drängen anders qualifizierte Absolventen auf den Arbeitsmarkt.
Gleichzeitig verändert sich das Arbeitsfeld der Psychologen und Psychologinnen. Auswirkungen auf das Berufsbild der Profession werden nach Ansicht von BDP-Präsident Professor Michael Krämer nicht ausbleiben. Auch der Wettbewerb mit anderen Berufsgruppen wird sich verschärfen, glaubt Krämer.

»Wir haben also genug Anlässe, den diesjährigen Tag der Psychologie unter das Motto ›Quo vadis, Psychologie?‹ zu stellen und zusammen mit Experten die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen zu analysieren.« Notfallversorgung, Prävention, Rehabilitation, betriebliche Gesundheitsförderung und die Unterstützung ausländischer Mitbürger zählen zu den Themen, die in Vorträgen und Workshops beispielhaft aufgegriffen werden. Mit im Boot ist auch der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP, denn darüber, ob es zukünftig ein Studium der Psychotherapie statt Psychologie plus Weiterbildung geben soll, ist eine intensive Diskussion entbrannt. Auch sie wird am Tag der Psychologie 2014 breiten Raum einnehmen.

Veröffentlicht am:
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten