Fachtag der Regionalgruppe Gesundheitspsychologie Hamburg "Leistung durch Gesundheit – psychologische Konzepte für den gesunden Betrieb" am 10.09.2015

Unter dem Motto »Leistung durch Gesundheit – psychologische Konzepte für den gesunden Betrieb« fand am 10. September 2015 in Hamburg die erste von der Regionalgruppe Gesundheitspsychologie organisierte Tagung statt.

Das Ziel der Tagung war es, Personalverantwortliche, Führungskräfte, Betriebsärzte sowie Psychologinnen und Psychologen davon zu überzeugen, dass psychologisches Fachwissen für ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement im Unternehmen unerlässlich ist.

Wie sich psychologische Kompetenzen im Betrieb einbringen lassen, wurde anhand Themenschwerpunkte "gesunde Teams", "gesunde Führung" und "gesunde Organisationen" mit praktische Anregungen und Beispielen vorgestellt.
Mitglieder der Regionalgruppe Gesundheitspsychologie zeigten in verschiedenen Workshops Antworten, Lösungen und praktisches Handwerkszeug auf.

So wurden für Führungskräfte die Grundlagen eines gesundheitsförderlichen Führungsverhaltens dargestellt und weiterhin auch Anregungen gegeben, wie Vorgesetzte selbst in ihrer typischen Sandwichposition eine gesunde Stressbewältigung betreiben können. Als eine Maßnahme zum Abbau von psychischen Belastungen wurden Möglichkeiten der Konfliktberatung und -lösung im Team vorgestellt.
Die Tagungsteilnehmer konnten auch ganz praktisch erleben, wie eine Arbeitssituationsanalyse in einem Team ablaufen kann.
Als übergreifendes Thema wurde erläutert, wie Unternehmen strategisch ein Gesundheitsmanagement einführen können und wie sich dessen Erfolg dann durch Evaluation sichern lässt.
In sehr schönen Tagungsräumen im Gästehaus der Universität Hamburg konnten sich die Tagungsbesucher zahlreiche praktische Anregungen holen und hatten viel Gelegenheit zum Austausch.

Julia Scharnhorst

Programm des Fachtages 

Einführung, Julia Scharnhorst & Ute Zander: „Warum betriebliches Gesundheitsmanagements Psychologen braucht!

Workshop 1 Gesunde Teams", Christine Porschke & Julia Scharnhorst:  Wenn Teams überlastet sind: die Arbeitssituations-Analyse als Instrument der systematischen Entlastung von Teams und der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung.

  • Um die psychischen Belastungen in Teams zu analysieren und mögliche Maßnahmen zu entwickeln, eignet sich die Arbeits-Situations-Analyse. Dieses Gruppenverfahren wird für ein Beispiel-Team in Kurzform praktisch durchgeführt und vermittelt. So kann diese Methode, die sich gut in einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung einsetzen lässt, praktisch erfahren werden.

Workshop 2  Gesunde Teams",  Jochen Waibel & Ute Zander: Wenn Streit krank macht – Maßnahmen und Möglichkeiten der Entlastung durch Konfliktberatung in Teams.

  • Ungelöste Konflikte belasten die Zusammenarbeit im Team. Wie wissenschaftliche Untersuchungen belegen, sinkt die Leistungsfähigkeit in Teams bei ungelösten Konflikten. Auch lösen ungeklärte Konflikte Spannungen aus, die oft mit Krankmeldungen beantwortet werden. In diesem Workshop wird ein Überblick über typische Konflikt-Belastungs-Situationen gegeben und anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt, wie Führungskräfte und Teams Konfliktfelder gezielt auflösen können. In einem praxisorientierten Diskussionsrahmen können Sie eigene Fragestellungen einbringen.

Workshop 3 Gesunde Führung, Christine Porschke & Julia Scharnhorst:  Fit in Führung – gesundheitsförderliches Führungsverhalten für lebendige Teams und leistungsstarke Mitarbeiter.

  • Führungskräften kommt bekanntlich eine sehr wichtige Rolle für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter zu. Eine gesundheitsgerechte Führung kann die Motivation und Gesundheit von Mitarbeitern fördern und Leistungstiefs und Fehlzeiten verringern. In diesem Workshop werden Ansätze für eine gesundheitsförderliche Führung für die Praxis vermittelt, besonders bezogen auf das Thema der psychischen Belastungen.

Workshop 4  „Gesunde Führung“, Matthias Graf & Caroline Wienholt: Fit als Führungskraft – gesunde Stressbewältigung im Führungsalltag und Entlastungsmöglichkeiten in der Sandwich-Position.

  • Führungskräfte bilden die Grundpfeiler eines erfolgreichen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Sie müssen selbst lernen, ihre Sandwichposition aus oft konträren Anforderungen / Ansprüchen / Aufgaben zu meistern und stehen dabei unter enormen Druck. Der Workshop zeigt Möglichkeiten des gesunden Umgangs mit Stressoren, u.a. Aufbau eines erfolgreichen Selbstmanagements.

Workshop 5 „Gesunde Organisationen“,  Dr. Amina Özelsel & Ute Zander: Gesundheit ist Chefsache – wie Unternehmen strategisch ein Gesundheitsmanagement einführen können.

  • Immer mehr Unternehmen und Organisationen interessieren sich für die Einführung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Zu Beginn des strategischen Vorgehens stehen viele Fragen im Raum: Wie starten wir? Welche Analyseinstrumente sind notwendig? Was kostet das? Wen sollen wir beteiligen? Wir möchten Ihnen rund um die Einführung des betrieblichen Gesundheitsmanagements bewährte Konzepte und Best Practice-Modelle vorstellen – hier am Beispiel der Stadt Flensburg. In einem offenen Workshop-Rahmen haben Sie die Möglichkeit, eigene Fragestellungen einzubringen.

Workshop 6 „Gesunde Organisationen“,  Dr. Manfred Oetting: Evaluation im BGM-Prozess – wie Unternehmen die Qualität ihres Gesundheitsmanagements absichern können. 

  • Nach der Durchführung von Maßnahmen ist auch die Bewertung des Erfolgs im BGM-Prozess ein wichtiger Schritt. Erfolgsfaktoren werden geklärt: was ist eigentlich „Erfolg“ im betrieblichen Gesundheitsmanagement? Auch der Prozess des BGM sollte bewertet werden, um herauszufinden, wie gut das BGM durchgeführt wird. Als letztes ist das Ergebnis zu bewerten: Wie finden wir heraus, ob unsere Maßnahmen gewirkt haben?
Veröffentlicht am:
Kategorien:
Veranstaltung
News
SK GUP
Logo Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Wir unterstützen alle Psychologinnen und Psychologen in ihrer Berufsausübung und bei der Festigung ihrer professionellen Identität. Dies erreichen wir unter anderem durch Orientierung beim Aufbau der beruflichen Existenz sowie durch die kontinuierliche Bereitstellung aktueller Informationen aus Wissenschaft und Praxis für den Berufsalltag.

Wir erschließen und sichern Berufsfelder und sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Psychologie kompetent und verantwortungsvoll umgesetzt werden. Darüber hinaus stärken wir das Ansehen aller Psychologinnen und Psychologen in der Öffentlichkeit und vertreten eigene berufspolitische Positionen in der Gesellschaft.

BDP - Psychologie bewusst vertreten