KONTAKT ENGLISH MITGLIEDER-LOGIN    

Arbeit in Zeiten des Wandels

   21.12.2015

BDP veröffentlicht Broschüre zu Herausforderungen des Changemanagements

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologinnen (BDP) behandelt in seinem heute erschienenen Flyer die Herausforderungen bei Veränderungen in der Arbeitswelt. „An den meisten Arbeitsplätzen haben sich die Strukturen und Abläufe tiefgreifend verändert“, erklärt BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer. „Die Beschleunigung  des Wandels in der Arbeitswelt hat häufig eine erhöhte Stressbelastung, Unsicherheit und Desorientierung zur Folge. Rigidität und Festhalten an bisher gültigen Regeln sowie die Tendenz zu macht- und nicht sachorientierten Konfliktlösungsstrategien können Veränderungen behindern. Psychologinnen und Psychologen sind in der sich wandelnden Arbeitswelt Ratgeber für gelingende Veränderungsprozesse.“

In der Broschüre werden in aller Kürze die psychologischen Reaktionen von Arbeitnehmern in diesen Prozessen beschrieben und Zusammenhänge mit der psychischen Gesundheit und dem Scheitern von Projekten erläutert. „Angesichts der steigenden Zahlen von Krankschreibungen aufgrund von psychischen Belastungen, kann sich ein psychologisch orientierter Ansatz im Changemanagement und die Einbindung von Psychologen vor dem Start und während eines Veränderungsprozesses auszahlen“, so Krämer. Noch zu oft wird die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen nicht durchgeführt, u.a. auch deshalb, weil zu wenig Fachleute wie Organisationspsychologen dafür eingestellt oder damit beauftragt werden.

Die vierzehnte Broschüre der BDP-Kampagne „Gesunde Arbeit“:„Changemanagement – Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte“ steht zum Download bereit.

Bereits erschienen sind unter anderem: „Burnout“, „Führung und Gesundheit“, „Gefährdungsbeurteilung“, „Gesunde Arbeitsbedingungen“, „EAP“, „Stress“, „Rücken“, „Psychologische Unterstützung“, „Demografischer Wandel“, „Psychische Störungen“, „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ und „Betriebliches Eingliederungsmanagement“.