FAQ zum Psychotherapie Studium | BDP-S

Du möchtest Psychotherapeutie studieren? Was ändert sich mit dem neuen Gesetz?

Zum 01.10.2020 wird das novellierte PsychThG in Kraft treten. Dieses Gesetz umfasst unter anderem die Neuordnung der Psychotherapieausbildung und soll dazu führen, dass künftig alle Studierende das Studienfach Psychotherapie studieren können – mit der Berufsperspektive Psychotherapeut*in.

In unserem FAQ findest du Antworten auf die häufigsten Fragen!

  • Was bringt die Gesetzesänderung?

    Mit der PsychThG-Reform können können Universitäten ab dem Wintersemester 20/21 ein "neues" Psychologiestudium mit dem Berufsziel Psychotherapie anbieten.

    Es wird sich in ein 3-jährigen polyvalenten Psychologie-Bachelor- und ein 2-jähriges Masterstudium aufteilen und wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen. Bei bestandener Prüfung wird die Approbation (Erlaubnis zur Behandlung) erteilt. Nach dem Studium sind die approbierten Absolvent*innen dann als Psychotherapeut*innen in Weiterbildung (PiW) in stationären oder ambulanten psychotherapeutischen Bereichen tätig. Die PiW werden im Rahmen ihrer Weiterbildung von den Krankenkassen vergütet – gesetzlich festgeschrieben ist die Gehaltsklasse E13 (für 2020: 4002.26€ brutto). Außerdem werden die PiW sozialversicherungspflichtig angestellt sein, erhalten Rechtsanspruch auf Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

    Auch für die Psychotherapeut*innen in Ausbildung stellt das Gesetz eine Verbesserung dar. Es tritt eine Übergangsregelung in Kraft, sodass alle Studierenden der Psychologie, die ihr Studium oder die Ausbildung bis zum 30.09.2020 begonnen haben, zwölf Jahre Zeit haben, ihre Ausbildung zu beenden. Außerdem gilt auch, dass eine Vergütung von mindestens 1000€ gezahlt werden muss.

Der Gesetzgebungsprozess macht deutlich, dass sich unser berufspolitisches Engagement gelohnt hat, so konnte der BDP relevante Änderungen einbringen. So verbessert sich insbesondere die Situation für (angehende) Psychotherapeut*innen in Ausbildung (PiA) sich im Vergleich zur derzeitigen Situation deutlich.

Viele Fragen bleiben zu diesem Zeitpunkt leider noch offen oder Sachverhalte ändern sich. Sobald es neuerungen gibt, versuchen wir diese mit aufzunehmen!

Stand des FAQ ist der 18.06.2020