KONTAKT ENGLISH MITGLIEDER-LOGIN    
< zurück zu Aktuelles

PsychThG: Finanzierungsfragen noch offen

09.07.2019

Derzeit wird noch nicht über die Finanzierungsfrage der zukünftigen Aus- und Weiterbildung diskutiert, darum geht es meistens erst am Ende. Aber eine Finanzierungsfrage wird weitgehend ausgeblendet: War bisher die Psychologinnen- und Psychotherapeutenausbildung zu ca 2/3 identisch, ist die Finanzierung der Ausbildung zukünftiger Psychologinnen und Psychologen mindestens unklar.

Während die meisten Akteure über die Finanzierung der zukünftigen Weiterbildung diskutieren, wird anscheinend ungerührt in Kauf genommen, dass bislang eine Studienfinanzierung unter dem Fokus der Psychologie offen bleibt. Ob, wie und wo zukünftig Psychologinnen und Psychologen ausgebildet werden, hat sehr wohl etwas mit der zukünftigen Psychotherapeutenausbildung zu tun. So zu tun, es werde sich das irgendwie schon richten lassen, wirkt gönnerhaft und zeugt von Desinteresse.

 

Deshalb ist wichtig:

  • Das BMG hält mit einem Entwurf eine Verordnung über die Studieninhalte hinter dem Berg. Im Referentenentwurf war noch unverblümt zu lesen, dass zukünftige Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten keine Psychologinnen und Psychologen sein werden. Das wurde im Gesetzentwurf nur geringfügig revidiert. Im Gesetzestext-Entwurf ist von Psychologie viel zu wenig zu finden.
     
  • Die Forderung nach einem „polyvalenten Bachelor“ wurde bisher zwar aufgegriffen aber der Begriff ist neu und mindestens zweideutig: Denn worauf bezieht sich die Polyvalenz ? Der BDP ist der Überzeugung, dass er sich auf Anwendungsfelder und Grundfächer innerhalb der Psychologie bezieht, so war der Begriff erfunden worden. Der Gesetzgeber hält sich aber offen, darunter auch die Polyvalenz zwischen Psychologie und sog. Bezugswissenschaften zu verstehen. Und unter dieser Prämisse ist die Psychologie als Ausbildungsfach ganz erheblich gefährdet. Das ist aus unserer Sicht inakzeptabel. Es muss im Gesetz stehen: „polyvalenter Bachelor in Psychologie
     
  • Wir stehen leider vielleicht am Scheideweg: Wenn in zukünftigen Psychotherapiestudiengängen die Psychologie an Bedeutung verliert, wird es Psychologinnen und Psychologen geben, die jenseits der Psychotherapie spezifisch kompetenter sind, deren Kompetenzen erhaltenswert sind und deren Ausbildung finanziert sein muss. Wenn diese Frage einfach ignoriert wird, ist es wahrscheinlich, dass die Finanzierung bisheriger Psychologiestudiengänge einfach auf zukünftige Psychotherapiestudiengänge umgeschichtet wird. Die Psychotherapie-Studiengänge inhaltlich psychologisch zu gestalten, haben die Hochschulen unter dem Diktat von BMG und Landesbehörden weit weniger in der Hand als bisher – und manche Hochschulen wollen vielleicht auch keine psychologische Prägung des Psychotherapie-studiums.