Der Verband
  Vorstand
  Bundesgeschäftsstelle
  Präsidium
  Delegiertenkonferenz
  Ehrengericht
  Kooperationen
  Stellenangebote
Politik
Publikationen
Profession

Presse
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap



Dazu haben wir etwas zu sagen: PISA

Aus psychologischer Sicht ist die PISA-Studie ein sinnvolles und großartiges Unternehmen: Eine langfristig angelegte, empirische Untersuchung, die mit großen Stichproben arbeitet, Daten objektiv erhebt und auswertet, die Ergebnisse durch klare Erläuterungen und schnelle Veröffentlichungen transparent macht und von kompetenten Expertinnen und Experten durchgeführt und in der Öffentlichkeit vertreten wird. Selbst wenn Kritiker das eine oder andere bemängeln, ändert das nichts an dem großen Wurf, der mit PISA gelungen ist; die, die sich kritisch zu Wort melden, sind nicht immer Experten in methodischen Fragen und / oder sie hängen ihre Kritik an Kleinigkeiten auf. Als Psychologinnen und Psychologen wissen wir, dass derlei umfangreiche empirische Untersuchungen rar sind in Bereichen, die nicht unmittelbar ökonomischen Nutzen bringen.

Denen, die kritisieren, die PISA-Studie erfasse ein zu schmales Band aus dem gesamten Leistungsspektrum, nur mathematisches Können, Leseverständnis und naturwissenschaftliche Kompetenz (nur!), sei gesagt, dass es anders nicht geht, wenn man so viele Schüler/innen aus verschiedenen Nationen überprüft und vergleicht. Die PISA-Ergebnisse sagen nichts aus über das, was unsere Schulen darüber hinaus leisten, und sie sagen erst recht nichts aus über die einzelne Schule. Das Argument, dass die PISA-Ergebnisse nicht erklären können, weshalb Deutschland eine führende Industrienation sei, ist richtig, aber deshalb sind die PISA-Ergebnisse ja nicht falsch.

Diskussionen von Bildungspolitiker/innen über die PISA-Ergebnisse – wer oder was Schuld an den mittelmäßigen Rangplätzen sei und wer oder was jetzt zur Verbesserung beigetragen habe – sind Paradebeispiele für vereinfachendes, monokausales Denken und selbstwertdienliche Attribuierungen.

Die PISA-Ergebnisse zeigen zwei Hauptschwächen des deutschen Schulunterrichts bzw. Schulsystems auf, für die die Psychologie Lösungshilfen anbietet:

In allen Runden zeigte sich, dass unsere Schülerinnen und Schüler Gelerntes oft nicht anzuwenden oder zu nutzen wissen; das gilt für den mathematischen Bereich wie für das Lesen. Die Lernpsychologie liefert Erkenntnisse, wie gelehrt und gelernt werden muss, damit das Ergebnis nicht träges, sondern intelligentes, verfügbares Wissen ist. Wie sinnvoll wäre es, wenn Psychologen und Psychologinnen mehr hinzugezogen würden, um mit Bildungspolitikern und Lehrern über diese Erkenntnisse (Transferforschung, Üben, situiertes Lernen) zu diskutieren und nach Möglichkeiten ihrer Umsetzung im Unterricht zu suchen!
Ein anderes zentrales Ergebnis von PISA ist, dass in Deutschland Kinder aus sozial schwächeren Schichten und besonders Migrantenkinder weniger Chancen haben, schulisch zu reüssieren als in anderen Ländern. Auch hierzu bietet die Psychologie Erkenntnisse an, die andeuten, wie Abhilfe zu schaffen ist, z.B. Erkenntnisse, welche die Entwicklung der Intelligenz betreffen oder das Lernen in heterogenen Gruppen. Viele laufen darauf hinaus, dass eine Segregation nach dem 4. Schuljahr, wie sie in Deutschland vielfach üblich ist, dem schulischen Fortkommen der Kinder nicht dient und zu viele vermeintlich Leistungsschwache zurücklässt. Auch in Bezug auf diesen Sachverhalt wäre es wichtig, dass an Stelle von Ideologien mehr psychologischer Sachverstand walten würde.

Dr. G. Bovet
Mitglied des Präsidiums, Sektion AFW