Der Verband
  Vorstand
  Bundesgeschäftsstelle
  Präsidium
  Delegiertenkonferenz
  Ehrengericht
  Kooperationen
  Stellenangebote
Politik
Publikationen
Profession

Presse
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap



Ehrengericht

Das Ehrengericht des BDP dient der Wahrung und Sicherung der Berufsehre und der berufsständischen Verpflichtungen der Mitglieder des BDP. Mitglieder, welche gegen die Berufsehre, die Berufsordnung für Psychologen oder gegen die sich aus ihrer Mitgliedschaft ergebenden Pflichten verstoßen, können ehrengerichtlich belangt werden.

Das Ehrengericht kann außerdem zur Beilegung von innerverbandlichen Streitigkeiten angerufen werden.

Das Ehrengericht ist unter Ausschluss des ordentlichen Rechtsweges zuständig für alle Mitglieder und Organe des BDP. Das Ehrengericht besteht aus einer/einem Vorsitzenden und zwei Beisitzerinnen/Beisitzern. Die/der Vorsitzende soll die Befähigung zum Richteramt haben.

Das Ehrengericht arbeitet nach einer besonderen Ehrengerichtsordnung (PDF). Diese sieht folgende Verbandsstrafen vor: Verwarnung, Verweis, Geldbuße, Aberkennung von Zertifikaten oder Berechtigungen, die vom Verband verliehen bzw. ausgesprochen worden sind, Ausschluss aus dem Verband (vgl. § 8 Abs. 3 der Satzung).

Im Rahmen der Rechtsprechung hat sich das Verfahren der Mediation als sinnvolle Ergänzung zu der Vorgehensweise im gerichtlichen Verfahren erwiesen. Die Ergebnisse von Mediationen sind häufig zufriedenstellender als richterliche Urteilssprüche und die Lösung somit nachhaltiger. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der europäischen Psychologenvereinigung EFPA hat der BDP daher die Möglichkeit eingeführt, eine Mediation durchzuführen

Eine Mediation erfolgt nach den Bestimmungen in der hier verfügbaren Mediationsordnung (PDF) und kann beim Ehrengericht beantragt werden. Es besteht kein Anspruch auf eine Mediation, sie kann daher vom BDP nicht verlangt werden. Soweit der BDP eine Mediation anbietet, übernimmt er (ggf. anteilig) die Kosten in geregelter Höhe, wie sie in vergleichbarer Weise entstehen könnten, wenn ein Antrag zum Ehrengericht gestellt und das Verfahren eingestellt werden würde.

Eingaben an das Ehrengericht:
c/o Bundesgeschäftsstelle
Am Köllnischen Park 2
10179 Berlin
RA Jan Frederichs
T 030 - 209 166 663
E ehrengericht@bdp-verband.de