Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 08/15
24. Juli 2015

Flexibilisierung ja, Entgrenzung nein

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) fordert eine Arbeitszeitregelung mit Leistungs- und Erholungsphasen im Tagesverlauf. Angesichts des Vorschlags der Arbeitgeber, den Achtstundentag aufzulösen und die Arbeitszeit über ein wöchentliches Arbeitszeitkonto zu regeln, weist der BDP auf wesentliche psychologische und biologische Grundlagen der Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitern hin.

„Heute gelten andere Arbeitsbedingungen als zur Zeit der Industrialisierung, und es ist sicherlich sinnvoll, die tägliche Arbeitszeit im Gesetz auf den Prüfstand zu stellen“, erklärt BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer angesichts der immer stärker zunehmenden Entgrenzung der Arbeitszeit, die den Beschäftigten als Flexibilisierung verkauft werden soll. „Auf der einen Seite steht ‚Arbeiten rund um die Uhr in einer globalisierten Wirtschaft‘, auf der anderen Seite steht der Mensch mit seinen biopsychologischen Rhythmen. Innerhalb von 24 Stunden ist es für die Gesundheit immens wichtig, dass Leistungs-, Ruhe- oder Erholungszeiten und Schlaf in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen.“

Die Forderung der Arbeitgeber, die Verteilung der Arbeitszeit über die Woche zu regeln, steht im klaren Widerspruch zu diesem 24-Stunden-Rhythmus. Wenn dieser Rhythmus mehrfach oder regelmäßig durchbrochen wird, hat dies gravierende negative Folgen für die psychische und physische Gesundheit der Arbeitnehmer. Die entsprechenden Effekte können bereits heute in einschlägigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Drei-Schicht-Wechselbetrieb nachvollzogen werden.

Diese Pressemitteilung steht auch als PDF zur Verfügung:
www.bdp-verband.de/bdp/presse/2015/PM_08-15.pdf


Alenka Tschischka, Pressereferentin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail