Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession
Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 06/13
23. Juli 2013

Engpass beim Master im Fach Psychologie

BDP fordert ausreichend Masterplätze für Studenten statt Quotierung

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) fordert, dass jeder Student, der einen Master im Fach Psychologie machen möchte, auch einen Platz bekommt. Damit reagiert er auf einen Hilferuf von Studierenden aus Würzburg, deren Fachschaft sich aufgrund einer Entscheidung des bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst an ihn gewandt hatte. „Seit der Einführung des Bachelors befürchten wir einen solchen Engpass, der bei den Bundesländern Personalkosten spart, aber bildungspolitisch sinnlos ist“, erklärt BDP-Präsidentin Sabine Siegl. „Der Stellenmarkt für Bachelors der Psychologie existiert quasi nicht, während die Arbeitslosigkeit unter Absolventen mit einem Master oder einem Diplom sehr gering ist. Der versperrte Weg zum Master gleicht nahezu einer Art Berufsverbot.“

Das Institut für Psychologie in Würzburg hatte beim bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für das Wintersemester 2013/2014 und das Sommersemester 2014 140 Masterplätze beantragt. Diese Zahl ist die fundierte Schätzung des Instituts für den Bedarf an neuen Masterplätzen in den beiden kommenden Semestern. Das Ministerium hat nun überraschend und unter einer faktisch falschen Begründung nur 95 Plätze bewilligt, also nur 68 Prozent des vor Ort gemeldeten Bedarfs. An vielen Universitäten in Bayern und in Deutschland ist die Situation ähnlich. Auf der Basis von Absolventenstudien geht der BDP von einer Übergangsquote von 94 Prozent aus – mit steigender Tendenz. „Die Angst unter den Studierenden, dass sie nach immensen Anstrengungen in Schule und Universität  ihren Berufswunsch doch nicht erreichen können, ist deutlich zu spüren“, so Patrick Giemsa, Vorsitzender der Studierenden im BDP.
Die Berechnung des Ministeriums berücksichtigt dabei nur einen Teil der Würzburger Studierenden, ein Drittel fällt heraus, ebenso wie die „Numerus-Clausus-Flüchtlinge“ aus dem Ausland, die ihren Master in Deutschland machen möchten, und die Bewerber aus Europa und dem internationalen Raum.

Der BDP wird von der seit 2005 erhobenen Forderung, dass im Fach Psychologie alle Bachelorabsolventen, die einen Masterplatz suchen, diesen auch bekommen sollen, nicht abrücken, betont Sabine Siegl.

Diese Pressemitteilung steht auch als PDF zur Verfügung:
www.bdp-verband.de/bdp/presse/2013/06_BDP_Pressemitteilung.pdf


Alenka Tschischka, Pressereferentin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail