Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 10/12
5. Juli 2012

So lässt sich Burnout verhindern – Psychisch gesund am Arbeitsplatz

Im Vorfeld zum Jahr des Arbeitsschutzes 2013 betont der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), dass psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt frühzeitig abgewendet werden können. „Zu einem gelingenden Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz gehört das Handwerk der Psychologen dazu“, erklärt BDP-Präsidentin Sabine Siegl. „Nicht jeder, der psychisch über- oder unterfordert ist, wird psychisch erkranken und dann einer Behandlung oder Therapie bedürfen. Vieles kann bereits im Entstehen aufgefangen werden. Durch kluge und nachhaltige Präventionsmaßnahmen lassen sich viel Leid und Kosten verhindern.“

Überforderungsphänomene beispielsweise nehmen in den letzten Jahren zu. „Das Gefühl der Unkontrollierbarkeit der eigenen beruflichen Entwicklung, der Druck zum stetigen Neulernen, subjektive Überforderung durch erhöhte Anforderungen oder durch zeitaufwändige Kontrollprozeduren im Arbeitskontext – dies sind Beispiele für mögliche Risikofaktoren, die bei Personen psychische Störungen begünstigen, die früher in psychisch weniger anfordernden Tätigkeiten gut durchgekommen wären“, berichtet Professor Dr. Frank Jacobi von der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) und TU Dresden.

Der Anteil der psychischen Erkrankungen an allen Krankschreibungen beträgt mittlerweile 12,5%, die Fehlzeiten betragen durchschnittlich 30 Tage, und auch der relative Anteil psychischer Diagnosen bei immer früheren Berentungen hat deutlich zugenommen und liegt mittlerweile bei knapp 40% der Frühberentungsgründe. Damit alle Patienten ambulant und zeitnah einen Therapieplatz finden, fordert der BDP flächendeckend ausreichende Kassenzulassungen.

Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement nehmen Psychologen aber nicht nur den Einzelnen, sondern auch die Organisationsstrukturen in den Fokus. Wenn sie von Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz sprechen, geht es durchaus nicht nur um ergonomisches Sitzen und ausreichende Pausen, sondern auch um die Unternehmenskultur, die in der Transparenz von Abläufen, in Entscheidungsspielräumen, gerechter Bezahlung und Partizipationsmöglichkeiten sichtbar wird. Ebenso geht es um passgenaue Personalauswahl: Werden Positionen falsch besetzt, ist die Überforderung vorprogrammiert. Auch Unterforderung kann krank machen.

Jedoch tun sich viele Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmungen schwer, diesen Anforderungen strukturell zu begegnen. „Wir als Psychologen können dabei helfen, maßgeschneiderte Konzepte zu erarbeiten, die dann auch nachhaltig wirken“, berichtet Ulrich F. Schübel, Vorstandsmitglied der BDP-Sektion Wirtschaftspsychologie aus Erfahrung. „Kochrezepte à la ‚Man nehme einen Kurs Stressbewältigung und alles wird gut’ greifen nicht weit genug.“ Wenn er Unternehmen berät, dann hilft er zunächst, Kompetenzen von Beschäftigten und Potenziale von Organisationen zu entdecken und diese ständig weiter zu entwickeln. Es geht um einen nachhaltigen Veränderungsprozess hin zum „gesunden Betrieb“, so Schübel.

Im BDP sind Gesundheits-, Betriebs- und Arbeits- & Organisationspsychologen aus ganz Deutschland organisiert, die Organisationen unterstützend beraten können.

Ansprechpartner für Organisationen:
Fredi Lang E-Mail

Ansprechpartner für die Presse:
Alenka Tschischka E-Mail

Fotos von Sabine Siegl, Prof. Dr. Frank Jacobi und Ulrich F. Schübel sind unter Angabe der Quelle BDP kostenfrei und stehen mit der Pressemappe im Internet zum Download bereit unter:
www.bdp-verband.de/aktuell/2012/psychischgesund.html

Den BDP-Bericht „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz (2008, aktuelle Zahlen dazu in der Pressemappe) finden Sie unter
www.bdp-verband.de/aktuell/2008/bericht/BDP-Bericht-2008_Gesundheit-am-Arbeitsplatz.pdf


Alenka Tschischka, Pressereferentin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail