Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession
Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 23/11
02. November 2011

Positive Wirkung von Psychotherapie erneut bestätigt

Umfrage der Stiftung Warentest liefert Argumente für eine bessere psychotherapeutische Versorgung

Laut Umfrage der Stiftung Warentest unter 4.000 Menschen mit seelischen Problemen sehen knapp 80 Prozent der Befragten in Psychotherapie eine große Hilfe. Bezeichneten zu Beginn der Therapie noch 77 Prozent ihr Leiden als „sehr groß“ oder „groß“, so waren es nach Abschluss der Behandlung nur noch 13 Prozent. Die Arbeitsfähigkeit wurde verbessert (53 Prozent), das Selbstwertgefühl wuchs (63 Prozent), und 61 Prozent der Befragten fiel der Umgang mit dem alltäglichen Stress nach der Behandlung leichter.

Besorgniserregend ist aus Sicht des BDP ein anderes Ergebnis der Umfrage: Knapp zwei Drittel der Teilnehmer versuchten mindestens ein Jahr lang, allein mit den Problemen fertig zu werden, bevor sie einen Psychotherapeuten konsultierten. „Addiert man die in dieser Umfrage erneut bestätigten Wartezeiten von drei Monaten auf einen Therapieplatz hinzu, so setzt die Behandlung erst sehr spät ein und kann dadurch auch schwieriger und langwieriger werden“, stellt Eva Schweitzer-Köhn vom Verband Psychologischer Psychotherapeuten im BDP fest. Diese Lage drohe sich durch das geplante Versorgungsstrukturgesetz, das den Abbau von bis zu 2.000 psychotherapeutischen Praxen vorsieht, ab dem kommenden Jahr noch zu verschlimmern. Stiftung Warentest empfiehlt bei langen Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz das Kostenerstattungsverfahren nach § 13,3 SGB V. Danach sind die Krankenkassen verpflichtet, eine notwendige Behandlung auch bei einem approbierten Psychotherapeuten ohne Kassensitz zu finanzieren, vorausgesetzt, es gibt rechtzeitig keinen Therapieplatz in zumutbarer Entfernung bei einem Vertragsbehandler. Dafür setze sich der VPP im BDP schon seit langem ein.

83 Prozent der Befragten lobten die Arbeitsweise ihrer Therapeuten und ihr beruhigendes unterstützendes Verhalten. Auch Aufgeschlossenheit gegenüber Fragen und Kritik sowie Gründlichkeit bei der Problemlösung wurde der großen Mehrheit der Psychotherapeuten bescheinigt. Die Stiftung Warentest sieht nach Auswertung der Umfrage in der Bereitschaft des Patienten zum Mitmachen und in der guten Beziehung zum Therapeuten die ausschlaggebenden Faktoren für das Gelingen einer Therapie. „Wir begrüßen diese Aussage ganz besonders, bestätigt sie doch Erfahrungen in Wissenschaft und Praxis, wonach die Passung sowohl von Therapieverfahren und Personen als auch zwischen Patienten und Therapeuten eine Schlüsselrolle spielt“, betont Schweitzer-Köhn.

Depressionen und Ängste stehen mit 79 bzw. 64 Prozent laut Umfrage an Spitze der psychischen Erkrankungen. Unabhängig von der Schwere entschieden sich 83 Prozent der Betroffenen für eine ambulante Therapie. Noch wüssten offenbar trotz diverser Angebote, z.B. durch den Psychotherapieinformationsdienst des BDP (www.psychotherapiesuche.de), die KBV oder die Kammern viele Patienten nicht, wo sie sich gut beraten lassen und einen Psychotherapeuten finden können. Das Gleiche gelte für einen möglichen Misserfolg der Therapie, der noch bei zu vielen Patientinnen und Patienten im Abbruch münde statt in der Suche nach geeigneten Alternativen.

Die Umfrage der Stiftung Warentest bestätigt Einschätzungen des VPP im BDP ebenso wie eine Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse vom Juni dieses Jahres, in der zudem die nachhaltige Wirkung von Psychotherapie betont wurde. Die Kosten-Nutzen-Relation beschrieb die TK seinerzeit so: Jeder Euro, der in Psychotherapie investiert wird, führt an anderer Stelle zu einer Einsparung von zwei bis vier Euro. Dem sei nichts hinzuzufügen, meint Eva Schweitzer-Köhn, außer dem Appell an alle Abgeordneten des Bundestages, sich mit diesen Tatsachen vertraut zu machen, bevor sie womöglich einem Gesetzentwurf zustimmen, der die psychotherapeutische Versorgung dramatisch verschlechtert.


Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail