Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 16/11
18. August 2011

Zahlentrickserei zu Lasten der Patienten

BDP sieht sich in seiner Kritik an der Bedarfsplanung durch Grünen-Abgeordnete bestätigt

Wiederholt haben der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) und der Verband Psychologischer Psychotherapeuten im BDP darauf hingewiesen, dass die angebliche Überversorgung mit Psychotherapeuten nicht auf tatsächlichen Bedarfen basiert. Nun hat das Büro der grünen Bundestagsabgeordneten Biggi Bender in dieser Sache psychotherapeutische Kammern und Verbände angeschrieben und diese Darstellung bestätigt. Die Abgeordnete hatte in Ergänzung einer Kleinen Anfrage Daten nachgefragt zur Versorgungssituation in den 10 Planbereichen mit den niedrigsten Versorgungsgraden bzw. der niedrigsten Arzt/Einwohner-Relation im Bereich Psychotherapie.

Wie vermutet zeigt sich, dass tatsächlicher und rechnerischer Versorgungsgrad in den Gebieten mit der geringsten Relation Psychotherapeuten/Bewohner klar auseinander klaffen. Dort ist trotz tatsächlicher Versorgungsprobleme keine Niederlassung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten möglich, da die Bedarfsplanung bei dieser Berufsgruppe eine andere Bezugsgröße – den rechnerischen Versorgungsgrad – wählt und hierdurch „Überversorgung“ konstruiert wird.
 
Dies treffe z.B. auf den Planungsbereich mit der geringsten tatsächlichen Relation von Psychotherapeuten/100.000 Bewohner - Anhalt-Zerbst - zu. Die tatsächliche Versorgung von 3,0 Psychotherapeuten/100.000 Bewohner werde – ohne zusätzliche Psychotherapeut – zu einer rechnerischen Versorgung von 5,9, heißt es in dem Schreiben aus dem Büro Biggi Benders. „Durch § 101 Abs. 4 Satz 6 SGB V wird aus einem tatsächlichen Versorgungsgrad von 68,5 % ein rechnerischer Versorgungsgrad von 137,1 %. Aus einer äußerst problematischen Versorgungssituation wird rechnerisch eine Überversorgung – ein unhaltbarer Zustand, den wir Grünen bei den Debatte um das Versorgungsgesetz aufgreifen werden.“


Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail