Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Petition Heilberufe - kultursensible und muttersprachliche Psychotherapie für Menschen mit Zuwanderungshintergrund

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde, Bekannte
und alle, die an einer angemessenen psychotherapeutischen Versorgung von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund interessiert sind!

am 08.05.2010 verabschiedete die Delegiertenkonferenz des Berufsverbandes der Deutschen Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) mit überwältigender Mehrheit einen An­trag zur Unterstützung einer Petition beim Deutschen Bundestag. Die Petition wurde am gleichen Tag noch an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages gesandt.

Es ist das Ziel der Petition, dass im Einwanderungsland Deutschland Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund muttersprachliche, kultur- und gendersensible Psychotherapie als Sozialleistung - insbesondere auch als Regelleistung im Krankenversicherungssystem - finanziert bekommen. Diesbezüglich befinden wir uns hier in Deutschland in einem für ein Einwanderungsland völlig unwürdigen und unhaltbaren Zustand. Die Petition wird noch von vielen weiteren Vereinen und Verbände unterstützt, insbesondere auch von der Berliner Initiative: „Psychologische und psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund in Berlin“ und dem Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst in Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg.

Nach einer längeren Vorphase (wegen Überlastung des Ausschusses infolge vieler zur Bearbeitung anstehender Petitionen ) wurden die Unterlagen inzwischen zur weiteren Bearbeitung an die Mitglieder des Petitionsausschusses weitergeleitet. Dieser muss nun klären, welcher Abgeordnete die Funktion des Berichterstatters für die Regierungskoalition und welcher für die Opposition übernimmt. Danach ist mit einer weiteren längeren Prüfungs- und Entscheidungsphase zu rechnen. Während dieser Phase können weitere Unterschriften eingereicht werden.
Erfreulicherweise liegen beim Petitionsausschuss inzwischen 10.053 Unterschriften zur Unterstützung der Petition vor (Stand 18.11.2010). Aber diese Anzahl sollte dringend weiter erhöht werden! Wir dürfen nicht außer acht lassen, dass die vorgelegte Zahl von Unterschriften zur Unterstützung der Petition wesentlich mit darüber entscheiden wird, wie wichtig die Abgeordneten unser Anliegen einschätzen und wie ernsthaft sie bereit sind, sich damit auseinanderzusetzen. Deshalb bitten wir dringend, weitere Unterschriften zu akquirieren und diese baldmöglichst direkt an den Petitionsausschuss zu senden.

Zu Ihrer Information: Über dem Link "Zur Petition in verschiedenen Sprachen" können Sie sich die Petition in 21 verschiedenen Sprachen sowie eine Unterschriftenliste herunterladen.

Bitte unterschreiben Sie, falls noch nicht geschehen, umgehend hier (PDF). Bitten Sie auch weitere Personen, die Petition mit zu unterzeichnen. Zum Versand Ihrer Unterschriftslisten – versehen mit möglichst vielen Unterschriften - haben wir für den Versand einen Anschriftenvordruck vorbereitet, den Sie hier (Word) herunterladen können (Adresse: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, Platz der Republik 1, 11011 Berlin).

Weitere Informationen:
Bitte beachten Sie: Artikel 17 Grundgesetz lautet: „Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.“ Demgemäß hat jede Person das Recht, die Petition durch ihr Votum zu unterstütze. Es können also auch Menschen, die keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen sowie Kinder die Petition durch ihr Votum unterstütze – allerdings jeweils nur ein Mal.

Sie finden den Text der Petition sowohl in deutscher Sprache als auch in 21 weiteren Sprachen (Übersetzungen) unter www.bdp-verband.de - der Homepage des „Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.“ (BDP). Wir hoffen sehr, dass wir auf diesem Weg sehr viele Menschen mit Zuwanderungshintergrund in Deutschland erreichen können. (Die Übersetzungen liegen für einige Sprachen alternativ nur in der kurzen oder langen Form vor.)

Und nun bitten wir Sie nochmals sehr herzlich: Unterstützen Sie unsere Petition selbst durch Ihr Votum und leiten Sie diese Information an Kolleginnen und Kollegen, Freunde, Bekannte, Nachbarn weiter – auch über Ihren eigenen e-mail-Verteiler -, damit möglichst viele Menschen von der Petition erfahren und sie durch ihr Votum unterstützen. Wir hoffen diesbezüglich auf eine Art „Schneeballeffekt“, um die für eine öffentliche Anhörung vor dem Petitionsausschuss erforderliche Stimmenzahl zu erreichen. Jede Stimme zählt und jede einzelne Stimme ist wichtig!

Wir bedanken uns bereits an dieser Stelle für eine hoffentlich breite Unterstützung unseres Anliegens!

Zur Petition in verschiedenen Sprachen

Artikel: Die Zeit Nr. 21, Wissen, Lerne Deutsch oder leide

Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth Noeske
Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin.
Vorstandsmitglied in der Sektion Klinische Psychologie des BDP e.V.
Jägerstraße 11, 79108 Freiburg
e-noeske@ekseon.de