Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 17/10
21. November 2010

Neuer Vorstand des BDP gewählt

Sabine Siegl künftige Präsidentin des größten deutschen Psychologenverbandes

Die Delegiertenkonferenz des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen hat am Wochenende in Wiesloch einen neuen Vorstand gewählt. An der Spitze des größten deutschen Psychologenverbandes werden ab Januar 2011 Sabine Siegl als Präsidentin sowie Prof. Dr. Michael Krämer und Heinrich Bertram als Vizepräsidenten stehen. Alle drei sind Diplompsychologen mit psychotherapeutischer Ausbildung  jedoch unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten. So ist Sabine Siegl Wirtschaftspsychologin und  hat sich als solche im BDP und darüber hinaus einen Namen gemacht. Das gleiche gilt für Heinrich Bertram, den Bundesvorsitzenden des Verbandes Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP, sowie Dr. Michael Krämer, der sich viele Jahre in der Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung engagiert hat, In einer Zeit, in der die gesellschaftliche Nachfrage nach professionellen psychologischen Dienstleistungen in vielen Bereichen kontinuierlich ansteigt, wie z.B. in den Feldern Bildung, Organisations- und Personalentwicklung sowie Gesundheit einschließlich des großen Bereichs der psychischen Gesundheit und der psychischen Störungen, sehen die künftigen Vorstandsmitglieder gute Chancen für ein Wachsen des Verbandes und eine Stärkung seines Einflusses auf politische und berufspolitische Entscheidungen.  Sie sehen sich gleichzeitig in der Verantwortung dafür Sorge zu tragen, dass im Interesse der Verbraucher psychologische Dienstleistungen auch künftig eine hohe Qualität aufweisen. Nicht zuletzt sehen sie mit Besorgnis die Quotierung der Masterstudienplätze in Psychologie. Sollte es künftig weniger Studienabschlüsse nach einem Vollstudium der Psychologie (Bachelor und Master) geben, so ginge dies gänzlich am gesellschaftlichen Bedarf vorbei.


Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail