Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 14/07
12. Dezember 2007

VPP im BDP: GEK-Report widerlegt nicht Wirksamkeit von Psychotherapie

Mit Nachdruck stellt der VPP im BDP die Schlussfolgerung des diesjährigen GEK-Report ambulant-ärztliche Versorgung infrage, die Daten für die ambulanten Kurzzeitpsychotherapien hätten "keine deutlich nachweisbaren positiven Wirkungen" gezeigt. In einer aktuellen Stellungnahme an die Gmünder Ersatzkasse (GEK) unterstreicht die stellvertretende Vorsitzende des VPP, Eva Schweitzer-Köhn, dass diese Bewertung bei genauer Betrachtung der Daten nicht aufrechtzuerhalten ist.

Die Daten zeigten im Gegenteil, dass Psychotherapie sowohl Arztbesuche als auch Medikamentenverordnungen und Krankenhaustage reduziert. Klärungsbedarf sieht der VPP im BDP auch bezüglich der Frage, inwieweit die in der Studie gewählten Parameter geeignet sind zur Messung der Veränderung des Gesundheitszustands durch Psychotherapie. Leider nicht untersucht wird im GEK-Report nämlich die entscheidende Frage nach der Wirkung der Psychotherapie auf die Veränderung der psychischen Symptomatik, derentwegen die Versicherten die Psychotherapie aufgenommen haben.

Natürlich hält der Verband Psychologischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Versorgungsforschung für dringend geboten, doch sollte sie unter fachlichen Gesichtspunkten geschehen. Fazit der stellvertretenden VPP-Bundesvorsitzenden: "Dass Psychotherapie wirksam ist und langfristig öffentliche Gelder einspart, ist mehrfach nachgewiesen worden und kann auch durch diesen GEK-Report nicht widerlegt werden."

Die GEK schadet mit der Verbreitung ihrer Aussagen dem Ansehen der Psychotherapie und damit auch den Patienten, die Psychotherapie in Anspruch nehmen.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5, 10117 Berlin
Tel. 030 - 209 149 59
Fax: 030 - 209 149 66
E-Mail: presse@bdp-verband.org