Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 14/05
22. Juni 2005

VPP fordert Kassenärztliche Bundesvereinigung zur Korrektur auf

Honorare für Psychotherapie auch im neuen EBM zu niedrig - Bewertungsmaßstab widerspricht Beschlüssen des Bundessozialgerichts

Der Verband Psychologischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (VPP) hält die Korrektur in der Bewertung einzelner Abrechnungsziffern im neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM 2000 Plus) für dringend geboten, um eine angemessene Honorierung der Psychotherapie zu gewährleisten. Mit diesem Anliegen hat sich Heinrich Bertram, der Bundesvorsitzende des VPP im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), an die Kassenärztliche Bundesvereinigung gewandt. In dem Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler heißt es:

"Der VPP im BDP beobachtet mit Sorge einen Fehler im EBM bezüglich der Honorierung der Psychotherapie. Der EBM widerspricht in der Punktzahlbewertung der Psychotherapie den Beschlüssen des Bundessozialgerichtes (BSG) und des gemeinsamen Bewertungsausschusses zu den Honoraren der PsychotherapeutInnen. Der EBM schreibt damit die nun bereits elfmal höchstrichterlich beanstandete zu niedrige Kostenberechnung einer psychotherapeutischen Praxis fest.(...)
Im letzten Jahr war zugesagt, dass dieses Problem in einer erneuten Verhandlungsrunde mit den Krankenkassen in der ersten Hälfte des Jahres 2005 richtig gestellt würde. Die Punktzahl für eine psychotherapeutische Behandlung müsste von 1495 auf ca. 1680 korrigiert werden. Das ist bisher nicht geschehen. Im Gerangel um die Modi der Auszahlung der Nachvergütung und deren Finanzierung durch Kassen und/oder KVen scheint dieser Aspekt völlig in den Hintergrund getreten zu sein."

Der VPP vertritt im BDP die Interessen der Diplom-Psychologinnen und Diplom-Psychologen, die im Anschluss an ihr Studium eine Psychotherapieausbildung abgeschlossen haben und als Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten tätig sind.

 

Karin Dlubis-Mertens
Öffentlichkeitsarbeit
VPP-Bundesgeschäftsstelle
Glinkastr. 5-7
10117 Berlin
Tel.:030/20 63 99 - 0
Fax: 030/20 63 99 -12
info@vpp.org