Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 15/05
22. Juni 2005

Wirksamkeit der Gesprächspsychotherapie durch Wissenschaftler der Uni Köln bestätigt

Stellungnahme unterstreicht Position des BDP
Jetzt ist der Gemeinsame Bundesausschuss gefragt

Im Auftrag des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) und des Verbandes Psychologischer Psychotherapeuten im BDP hat Prof. Volker Tschuschke von der Universität Köln eine Stellungnahme zur Wirksamkeit der Klientenzentrierten Psychotherapie - häufig auch als Gesprächspsychotherapie (GT) bezeichnet - erarbeitet. Der BDP setzt sich seit langem für die Anerkennung dieser Therapieart durch den Wissenschaftlichen Beirat und damit für die Abrechenbarkeit bei den Krankenkassen ein. Das Universitätsgutachten bestätigt die Kernaussagen der Stellungnahme des BDP vom November 2004, was Effektivität und Effizienz der Gesprächspsychotherapie betrifft. Wörtlich heißt es, dass die GT - zu den empirisch abgestütztesten psychotherapeutischen Verfahren gehören. Durch neuere Meta-Analysen sei ihre Wirksamkeit nachgewiesen. Bei einer durchschnittlichen Dauer von 21,9 Sitzungen liege die Effektstärke in kontrollierten Studien bei 0,99. Tschuschke verweist außerdem auf eine Meta-Analyse, 6569 Patienten einbeziehend, bei der eine ähnlich hohe Effektstärke festgestellt wurde. Verschiedenen Studien zufolge - so Tschuschke - profitieren bestimmte Patienten besser oder überhaupt nur von der GT. Dies gelte vor allem für Patienten mit geringen Widerständen, die bereit für eine einsichtsorientierte Arbeit seien. Auch die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, hat die Beschränkung auf drei Therapieverfahren aus wissenschaftlichen und Versorgungsgesichtspunkten als skandalös bezeichnet. Angesichts des neuen Materials erwartet der BDP, dass der Gemeinsame Bundesausschuss, der zur Zeit noch berät, ob die GT die "Richtlinien-Weihen" erhalten soll, endlich Konsequenzen zieht.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5, 10117 Berlin
Tel. (49) 30 - 209 149 59
Fax: (49) 30 - 209 149 66
e-Mail: presse@bdp-verband.org