Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 9/05
20. Mai 2005

"Fachtherapeut für Psychotherapie" unzulässig

Erfolg des Berufsverbandes Deutscher Psychologen in zweiter Instanz zeichnet sich ab

In der mündlichen Verhandlung der zweiten Instanz zeichnet sich ab, dass auch das OLG Bamberg im Sinne des BDP gegen den Gebrauch des Titels "Fachtherapeut für Psychotherapie" entscheiden wird. Das Urteil steht allerdings noch aus.
Der BDP geht in dieser Sache gegen die T.H.-Bastian-Akademie vor, die diesen Titel Ausbildungsteilnehmern verspricht, wenn sie nach Durchlaufen ihrer Ausbildung die Prüfung für die Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz bestehen. Schon in der ersten Instanz konnte der BDP mit seiner Argumentation einer irreführenden Verwechslungsgefahr mit dem geschützten Titel "Psychotherapeut" durchdringen, der nach einem abgeschlossenen Diplomstudiengang in Psychologie und einer sich anschließenden dreijährigen Ausbildung zum Psychotherapeuten erworben wird. Damit festigt sich zunehmend die Rechtsauffassung, dass der Titel "Fachtherapeut für Psychotherapie" unzulässig ist.
Das Vorgehen des BDP schützt zuerst die Patienten in ihrem Interesse, bei Psychotherapie anhand des Titels Qualitätsunterschiede der Anbieter feststellen zu können. Es schützt aber auch junge Menschen, die eine Ausbildung suchen und denen suggeriert wird, sie könnten mit wenig Aufwand einen "hochrangigen" Titel im Gesundheitswesen erlangen. Noch benutzen einige Schulen die irreführende Werbung mit dem Titel. Die Angebote bewegen sich in der Regel im Rahmen eines 15-tägigen Kurses für ca. 2.200 EUR (synthesis-shop.de, akademie-heiligenfeld.de), längere Kurse sind deutlich teurer und dauern ca. ein Jahr.
Wer im Gesundheitswesen eine solide und brauchbare Ausbildung sucht, sollte sich von den leider nicht selten hochgreifenden Titeln, mit denen Ausbildungseinrichtungen für ihre Lehrgänge werben, nicht täuschen lassen und diese hinterfragen.
Wer unter Problemen leidet, sollte bei der Auswahl eines Therapeuten sehr vorsichtig sein und daran denken, dass eine gute Qualität eine hochwertige Ausbildung erfordert.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5, 10117 Berlin
Tel. (49) 30 - 209 149 59
Fax: (49) 30 - 209 149 66
e-Mail: presse@bdp-verband.org