Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 21/03
18. November 2003

Kinder brauchen frühe Förderung

BDP tritt für gesetzliche Regelungen auf Bundes- und Länderebene ein

Kinder sind unsere Zukunft, ihre vielfältigen Entwicklungspotenziale müssen umfassend und rechtzeitig gefördert werden. In der Theorie ist das unbestritten, in die politische Praxis hat es dennoch in Deutschland nach Meinung des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) keinen Eingang gefunden. Während die physische Entwicklung von Kindern bereits sehr systematisch von Kinderärzten durch diverse Untersuchungen begleitet wird, gibt es ein vergleichbares entwicklungspsychologisches diagnostisches System nicht. Die bestehenden Förderkompetenzen bei Erziehern und Lehrkräften reichen nicht aus, um einerseits besondere Potenziale oder andererseits gefährdete Schülerlaufbahnen zu erkennen und richtig damit umzugehen.

Spaß am Lernen und am lebendigem Miteinander haben Kinder schon im Kindergarten- bzw. Vorschulalteralter. Bis zum sechsten Lebensjahr sind sie am flexibelsten im Lernen. Deshalb sollten Kindergärten weit mehr als eine Aufbewahrungsanstalt sein. Es mangelt jedoch an qualifizierter Elementarerziehung, speziellen Fördermöglichkeiten und Betreuung, insbesondere bei individuellen Problemen. Eltern, Erzieher und Lehrer fühlen sich zurecht allein gelassen angesichts der im OECD Vergleich seit 40 Jahren bestehenden Unterfinanzierung der Bildung in Deutschland. Diese Einschätzung des BDP wird auch durch das jüngste im Auftrag der bayrischen Wirtschaft erstellte Gutachten von Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, gestützt. Viele Familien seien nicht mehr in der Lage das zu leisten, was sie leisten sollten. Die Folge: 20 Prozent eines Jahrgangs seien nicht berufsbildungsfähig.

Die Finnen sind nicht nur bei der PISA-Studie führend, sondern auch hinsichtlich der Frühförderung ein gutes Beispiel. Hochqualifiziertes Personal nimmt in Finnland die wichtige Aufgabe der Frühförderung für alle wahr und ist in der Lage, Benachteilungen von Kindern u.a. beim Sprechen und Schreiben auszugleichen. Nur eine massive Erhöhung der Mittel für die Förderung kann Kindern in Deutschland die auch für die Entwicklung des Landes notwendigen Chancen beim Lernen als Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufslaufbahn eröffnen.

Der BDP fordert von Bund und Ländern eine klares Bekenntnis zur Verantwortung für die Förderung der geistig-seelischen Entwicklung von Kindern auf gesetzlicher Ebene. Einer der wesentlichsten Aspekte dabei ist das frühzeitige Erkennen von Entwicklungsverzögerungen bei geistigen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen. Die frühe psychologische Förderung ist - so der BDP - ein wichtiger Schlüssel zu einem insgesamt höheren Bildungsniveau in Deutschland.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5, 10117 Berlin
Tel. (49) 30 - 20 91 49 59
Fax: (49) 30 - 20 91 49 66
e-Mail: presse@bdp-verband.org