Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 6/03
9. Juni 2003

Hilfe für übergewichtige Kinder durch ein starkes Team

BDP unterstützt die Ausarbeitung einer Präventionskampagne für 2004

Um Präventionsmaßnahmen für Kinder mit Übergewicht und Bewegungsmangel ging es am Donnerstag im Bundesministerium für Gesundheit. "Wir müssen Kindern eine aktive Lebensweise vermitteln", unterstrich Ulla Schmidt. Unter dem Motto "Sport tut Deutschland gut" stellte die neue Plakataktion des Deutschen Sportbundes, in dem Kinder zu mehr Bewegung ermuntert werden, den Beginn von mehr Präventionsmaßnahmen für übergewichtige Kinder dar. Im Anschluss an die Präsentation hatte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zu einem Fachgespräch über Präventionsmaßnahmen eingeladen, an dem insgesamt 60 Vertreter von Organisationen und Verbänden teilnahmen. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen war durch Präsidentin Gertraud Richardt und Fredi Lang, Referent für Fachpolitik, vertreten. In Impulsreferaten zeichneten sich die Grundelemente eines Programms schon ab: Bewegung, Ernährung, Berücksichtigung psychosozialer Faktoren, Berücksichtigung der sozialen Umgebung (Verhältnisprävention) und Evaluation der Programme. Der BDP begrüßte die Planung und Durchführung von Präventionsmaßnahmen für Kinder als die weitaus bessere Alternative gegenüber der Finanzierung kurativer Behandlung, würdigt das doch besonders den psychosozialen Aspekt des Übergewichts.

Neben dem Bewegungsmangel gibt es zentrale psychologische und psychosoziale Einflussgrößen bei Übergewicht, die in einem solchen Programm unbedingt berücksichtigt werden müssten. Dazu gehört insbesondere auch das "Essen als Möglichkeit zur Bewältigung negativer Gefühle". Im Interesse des Erfolgs der Programme betonte Gertraud Richardt die Notwendigkeit, in interdisziplinärer Kooperation eine detaillierte Planung vorzunehmen und die Verhältnisse regionaler und sozialer Art zu berücksichtigen. Veränderungen im Freizeitverhalten sind thematisch ebenso bedeutsam, wie Elemente in der Schule und in der Familie.

Das Ministerium kündigte die Bildung einer Arbeitsgruppe an, die für 2004 ein Programm zur Umsetzung präventiver Maßnahmen entwickeln soll, um Übergewicht bei Kindern mit allen sozialen und gesundheitlichen Folgewirkungen zu vermeiden.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5-7, 10117 Berlin
Tel. (49) 30 - 20 91 49 59
Fax: (49) 30 - 20 91 49 66
e-Mail: presse@bdp-verband.org