Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 20 / 02
13. September 2002

Tag der Technik beim Kongress für Verkehrspsychologie

Am 2. Tag des 38. BDP-Kongresses für Verkehrspsychologie stehen die Technik und das Verhältnis Mensch-Maschine im Mittelpunkt. In Regensburg, wo sich mehr als 300 Verkehrspsychologen überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum zusammen gefunden haben, wird es heute (Freitag) unter anderem um die Gestaltung künftiger Fahrerassistenzsysteme, Luftfahrt- und Schifffahrtspsychologie gehen. Vertreter von Eurocontrol in Brüssel werden ein europäisches "web-based" Auswahlsystem für Fluglotsen vorstellen - ein Thema, das nach den jüngsten Flugzeugunglücken besondere Aufmerksamkeit findet. Ähnliches gilt für die Bedingungen der Risikowahrnehmung an Bord moderner Fähren, wo nach Untersuchungen der Uni Regensburg die Monotonie eine starke Gefahrenquelle darstellt.

Der Kongress, der unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Bodewig steht, war gestern durch den Rektor der Universität Regensburg, Prof. Dr. Alf Zimmer, eröffnet worden. In seiner Rede wies Zimmer darauf hin, dass in Bayern ca. 10 Prozent aller Berufstätigen im Bereich Verkehr beschäftigt sind. Verkehr, so sagte er, sei in der Vergangenheit primär als technische und sekundär als rechtliche Regelungsaufgabe angesehen worden. Auch die EU wolle die Senkung der Unfallzahlen, der Verkehrstoten und Verletzten ausschließlich über technische und rechtliche Maßnahmen erreichen. Das genüge nicht, so Zimmer, wisse man doch, dass bei stringenter Einhaltung der StVO der Straßenverkehr in kürzester Zeit zum Erliegen kommen würde. Die entscheidende Größe sei das menschliche Verhalten. "Der normale Autofahrer stellt in den meisten Situationen aktiv Sicherheit her." Verkehrsrecht und Psychologie konzentrierten sich stattdessen auf Fehler und Verstöße. Viel interessanter wäre es, herauszufinden, wodurch die Anzahl der richtigen Aktionen noch erhöht werden könne.

Grußworte an den Kongress richteten die Vorsitzenden der Sektionen Verkehrspsychologie Jörg-Michael Sohn (BDP), Birgit Bukasa (BÖP) und Raphael Denis Huguenin (FSP) sowie ein Vertreter der Stadt Regensburg. Wissenschaft und Verkehr, sagte er, seien in Regensburg als einer alten Kreuzung internationaler Handelswege und als einem wichtigen Wissenschaftsstandort schon immer gut aufgehoben gewesen. Dies wurde auch beim Empfang des Oberbürgermeisters am gestrigen Abend im Alten Rathaus unterstrichen.

In ihrem Eröffnungsvortrag machte BDP-Präsidentin Gertraud Richardt deutlich, dass Verkehrspsychologen weit mehr leisten können als Reparaturmaßnahmen immer dann, wenn das Mensch-Maschine-System einmal nicht funktioniere. Von der Diagnostik über menschengerechte Verkehrs(mittel)gestaltung bis zur Herstellung und Erhaltung von Mobilitätskompetenz gebe es keinen Bereich, in dem Psychologen nicht wichtige Aufgaben erfüllten und künftig noch stärker übernehmen sollten. Verbesserungen im Fachbereich kommen nach den Worten Gertraud Richardts vor allem aus der angewandten Psychologie. Noch stärker gelte es die Wissenschaft für relevante Praxisfragen zu interessieren und die Transparenz der Forschungsergebnisse zu gewährleisten. Sie empfahl, künftige Kongresse einem Schwerpunkt zuzuordnen und verstärkt interdisziplinäre Projekte darzustellen.
Dr. Fritz Meyer-Gramcko, Kongressbeauftragter des BDP, würdigte anschließend vor Vertretern von Presse, Funk und Fernsehen die Arbeit der Verkehrspsychologen in Deutschland. Er dankte den Organisatoren und dem Programm-Komitee für ihre gute Arbeit. Insbesondere hob er neben dem interessanten wissenschaftlichen Programm die Angebote für fachspezifische Besichtigungen hervor. So haben die Teilnehmer die Chance, das BMW-Werk zu besichtigen, eine Hafenrundfahrt zu unternehmen und sich bei einem Spaziergang mit Verkehrslösungen einer mittelalterlichen Stadt zu beschäftigen. Auf einer Fahrt per Bahn nach Passau können sie den aus dem Jahre 1937 stammenden Eignungsuntersuchungswagen der österreichischen Bundesbahn kennen lernen oder das Elektronikwerk und das neue Logistikzentrum von Siemens in Regensburg besuchen. Die starke Resonanz der Teilnehmer auf diese Angebote, so Meyer-Gramcko, sei auch ein Dank an die Organisatoren.

Weitere Informationen erhalten sie auf der Website des Kongresses:
http://www-futur.uni-regensburg.de/bdp2002

[ Weitere Pressemitteilung zum Kongress: Jeder Tunnelkilometer erhöht die Unfallwahrscheinlichkeit ]



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Tel. 030-20 91 49 59
e-Mail: presse@bdp-verband.org