Der Verband
  Vorstand
  Bundesgeschäftsstelle
  Präsidium
  Delegiertenkonferenz
  Ehrengericht
  Kooperationen
  Stellenangebote
Politik
Publikationen
Profession

Presse
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap



Pressemitteilung

Wenn die Gedanken verrückt spielen

Neue Erkenntnisse in der Erforschung der Schizophrenie

Schizophrenie ist nicht unbedingt gleich Wahn

Schizophrenie ist für die meisten die bekannteste der schweren psychischen Störungen und eine der erschreckendsten. Aus Filmen wie "Einer flog über das Kuckucksnest" sind den meisten Symptome wie Wahnvorstellungen oder katatoner Stupor, das stundenlange Verharren in einer Position, bekannt. Viel typischer für eine Schizophrenie sind allerdings Denkstörungen, wie der folgende Bericht eines Betroffenen zeigt: "Meine Gedanken gehen ihre eigenen, wirren Wege. Ich fange an, über irgend etwas nachzudenken oder zu sprechen, aber ich komme nie da an, wo ich hin will. Stattdessen marschiere ich in die falsche Richtung und werde unterwegs von allen möglichen Dingen aufgehalten, die zwar irgendwie mit dem, was ich sagen will, zusammenhängen, aber ich weiß nicht, wie. Die Leute, die mir zuhören, kennen sich noch weniger aus als ich ... Mein Problem ist, dass ich zu viele Gedanken habe. Wenn Sie an irgend etwas denken, zum Beispiel diesen Aschenbecher, dann denken Sie bloß: 'Oh ja, das ist da, um eine Zigarette reinzulegen', ich würde das auch denken aber gleichzeitig noch ein Dutzend andere Dinge, die irgendwie damit zu tun haben."
Diese Veränderungen im Denken sind, vor allem in frühen Stadien der Schizophrenie, nur der Selbstwahrnehmung der Betroffenen zugänglich, erklärt der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) in Bonn. Eine Studie des Psychologen Dr. Reinhard Maß vom Universitäts-Klinikum in Hamburg macht solche Denkstörungen nun auch für Außenstehende verständlicher.

Manche Menschen haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko
Ziel der Studie war, herauszufinden, ob man auch bei Gesunden bestimmte Denkmuster feststellen kann, die die Wahrscheinlichkeit einer Schizophrenie erhöhen. Man geht davon aus, dass manche Menschen ein erhöhtes Risiko haben, an einer Schizophrenie zu erkranken. Der Ausbruch der Krankheit kann dann durch verschiedene Belastungsfaktoren, wie z.B. Alltagsstress, soziale Anforderungen oder starke Arbeitsbeanspruchung ausgelöst werden. Dieses Konzept eines erhöhten Risikos nennt man in der Fachsprache Vulnerabilität. Dr. Maß interessierte nun, welche Gedankenstrukturen bei Gesunden für eine erhöhte Vulnerabilität sprechen. Dazu entwickelte er zusammen mit seinen Mitarbeitern einen Fragebogen, den er sowohl mit Gesunden als auch mit Schizophrenen durchführte.

Bei der Auswertung des Fragebogens zeigte sich ein Zusammenhang zwischen einem bestimmten Aussagenkomplex und einem erhöhten Erkrankungsrisiko. Die auffälligen 23 subjektiven Aussagen ließen sich unter dem Oberbegriff "kognitiv-sprachliche Fehlleistungen" zusammenfassen. Hierunter fielen Angaben wie: "Manchmal schleichen sich in das, was ich sage, verkehrte Ausdrücke ein", "Wenn ich mehrere Sachen zugleich machen muss, verliere ich schnell den Überblick" oder "Alltägliche Wörter scheinen manchmal eine eigentümlich fremdartige Bedeutung zu haben." Bislang wurden solche Denkmuster noch nicht mit Schizophrenie in Verbindung gebracht. Wenn sich der gefundene Zusammenhang in weiteren Studien bestätigt, ist ein weiterer Schritt zum Verständnis dieser immer noch rätselhaften Erkrankung getan, und es ergeben sich vielleicht auch neue Wege zu ihrer Behandlung.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Tel. 030-20 91 49 59
e-Mail: presse@bdp-verband.org