Der Verband
  Vorstand
  Bundesgeschäftsstelle
  Präsidium
  Delegiertenkonferenz
  Ehrengericht
  Kooperationen
  Stellenangebote
Politik
Publikationen
Profession

Presse
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap



Pressemitteilung
Nr. 15 / 01
4. November 2001

Psychologiepreise in Bonn verliehen

NRW-Innenminister Behrens ruft zum Abbau von Aggressionspotenzialen auf

Mit der Verleihung des Georg-Gottlob-Studienpreises an junge Akademikerinnen und Akademiker geht heute in Bonn nach viertägigen Beratungen der 21. Kongress für Angewandte Psychologie zu Ende. Mehr als 700 Psychologen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sind aus Anlass des vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen ausgerichteten Kongresses nach Bonn gekommen und diskutieren über den Beitrag der Psychologie zu Innovationen und zur Lösung von Problemen in der Gesellschaft.
Mit dem dem erstmalig verliehenen Großen Georg-Gottlob-Preis wurde am Wochenende der Hamburger Psychologe Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun geehrt. Er erhielt ihn für sein Lebenswerk "Miteinander Reden", das ihn weit über die Fachwelt hinaus bekannt gemacht hat.
Nordrhein-Westfalens Innenministers, Fritz Behrens, unterstrich in einem Grußwort die Bedeutung psychlogischer Erklärungshilfen und Ratschläge in einer Zeit, in der Trauer, fortwährende Bedrohung und Angst umgehen. Politik, Diplomatie und Politische Psychologie sollten zusammenwirken, um Aggressionspotenziale abzubauen und Frieden zu stiften. Behrens appellierte an die zivile Courage der Bürger, friedensstiftend zu wirken. Als ein Beispiel solcher Courage würdigte er die Stifterin sowohl des Georg-Gottlob-Studienpreises als auch des Großen Georg-Gottlob-Preises, die Essener Architiktin Hildegard Gottlob. Die von ihr nach dem tragischen Tod ihres Sohnes Georg ins Leben gerufene Stiftung unterstützt unter anderen Körperbehinderte und MS-Kranke. Sie ist, so Behrens, eine von 1.700 unabhängigen Stiftungen in Nordrhein-Westfalen, Ausdruck eines starken Engagements von Bürgern für die Bürgergesellschaft.

Die Vizepräsidentin des BDP, Gertraud Richardt, dankte dem Preisträger, der durch seine Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Kommunikation in der Gesellschaft geleistet und für viele Psychologiestudenten eine lebendige Ermutigung im Studium sei.



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Tel. 030-20 91 49 59
e-Mail: presse@bdp-verband.org