Der Verband
  Vorstand
  Bundesgeschäftsstelle
  Präsidium
  Delegiertenkonferenz
  Ehrengericht
  Kooperationen
  Stellenangebote
Politik
Publikationen
Profession

Presse
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie




    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Datenschutz
      Sitemap



Pressemitteilung
Nr. 20 / 01
12. Dezember 2001

Psychologen zur PISA-Studie:

Eine große Herausforderung für die deutschen Schulen

Seit langem weisen Schulpsychologen auf schwere Mängel im deutschen Bildungssystem hin. Die PISA-Studie hat jetzt die Berechtigung der seitens des BDP geäußerten Befürchtungen und Mahnungen bestätigt. Die Ergebnisse sind bitter für die verantwortlichen Kultusminister, bitter für die leidtragenden Schüler und ihre Eltern, für Pädagogen und Psychologen. Zugleich liegt in der Deutlichkeit der Aussage eine Chance, endlich die Dinge anzupacken, zu denen viele Lehrer und Schulpsychologen seit langem raten, ohne bisher ausreichend Gehör und Unterstützung gefunden zu haben. Mit einiger Skepsis registrieren Schulpsychologen die zahlreichen jetzt zum Teil sehr rasch vorgelegten Forderungen und Lösungsvorschläge. Viele zielen nicht auf bildungspolitische Konzepte, sondern kritisieren nur die Unterfinanzierung. Aus psychologischer Sicht geht es aber um mehr als das.

Der BDP empfiehlt den Verantwortlichen in Schule, Schulverwaltung und Politik

  • einen verstärkten von SchulpsychologInnen unterstützten Dialog zwischen Kindergärten und Grundschulen mit dem Ziel der Früherkennung von Defiziten sowie der Einführung von Förderprogrammen
  • die Einführung von integrierenden und differenziert fördernden und fordernden pädagogischen Konzepten. Schule muss Lebensraum für Kinder und Jugendliche darstellen; elementare emotionale und soziale Bedürfnisse müssen befriedigt sein, um geistige Leistungen erbringen zu können. Die Mehrheit der Leistungsschwachen ist männlich und stammt aus dem sozial schwachen Milieu; darauf müssen pädagogische Antworten gefunden werden.
  • die Absenkung der Klassenfrequenz (vor allem in der Grundschule) und eine auf 12 Jahre beschränkte Schulzeit.
  • Ganztagsangebote für die veränderte Lebensrealität der Mehrheit der SchülerInnen und ihrer Eltern.
  • die systematische Entwicklung der Schulqualität der einzelnen Schule durch innere Schulentwicklung, interne und externe Evaluation sowie eine Verbesserung der Wirksamkeit der Schulaufsicht durch modernes Qualitätsmanagement

Voraussetzung für den Erfolg all dessen, was jetzt unter dem Eindruck der PISA-Studie hoffentlich auf den Weg gebracht wird, so BDP-Präsident Lothar Hellfritsch, ist jedoch die Sicherung der Ausbildungs- und Berufsperspektiven für Schülerinnen und Schüler in Deutschland.

Die im BDP organisierten Schulpsychologen sind bereit, sich an der Schaffung besserer Bedingungen für den Unterricht stärker zu beteiligen. Sie sehen ihre Rolle nicht nur darin, Defizite bei Schülern zu diagnostizieren und ihnen zu besseren Leistungen zu verhelfen. Deutschland hat auch in dieser Frage quantitativ wie qualitativ Nachholbedarf.

Wenn Lehrer diese Veränderungen erfolgreich mit gestalten sollen, benötigen sie grundlegende pädagogische und psychologische Kompetenzen. Der BDP plädiert deshalb für eine Verbesserung und Umstrukturierung der Aus- und Fortbildung von Pädagogen. Lehrkräfte und Schulleitungen benötigen Unterstützungssysteme - Supervision und Qualitätszirkel als berufliche Standards. Qualitätssicherung pädagogischer Arbeit u.a. durch Supervision steckt noch in den Kinderschuhen.

Die Frühpensionierungsrate innerhalb der Lehrerschaft spricht zudem eine deutliche Sprache, was die berufliche Belastung betrifft. Ziel muss also sein, diese Berufsgruppe zu stärken und anzuerkennen, um sie so effektiver wirksam werden zu lassen. Dies schließt die Erleichterung eines Berufswechsels für Lehrkräfte ein, die sich für den Schulbetrieb als nicht geeignet erwiesen haben.


Ansprechpartner:
Dr. Bernd Jötten
Sektion Schulpsychologie im BDP

Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Tel. 030 - 20 91 49 58/59
e-Mail: presse@bdp-verband.org